Zeltlager 2011 - ZiSt-Schützengesellschaft Schney 1887 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zeltlager 2011

Jugend > Aktivitäten & Veranstaltungen



Das traditionelle Zeltlager unserer Jungschützen entwickelt sich immer mehr zu einem Highlight des Schützenjahres. Heuer stand es noch unter der Führung von Alt-Jugendleiter Ludwig Barth, der nach 10 Jahren der Jugendarbeit im Verein sein Amt abgegeben hat. Die Jugend hat sich in den letzten Jahren zu einer starken Truppe entwickelt die allein unserem Barths Ludwig zu verdanken ist. Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei Dir bedanken und Dir auch alles Gute wünschen als unserem neuen Schießleiter. Deine Jungschützen !!
Ab 2012 organisiert dann das Zeltlager der neue 1.Jugendleiter Christian Gernert zusammen mit dem 1. Schützenmeister Frank Reißmann.

Ich glaube es ist jetzt an dieser Stelle genug der Dankes Worte, oder?
Jetzt will ich aber noch ein wenig über das Zeltlager 2011 schreiben und leg jetzt mal los !

Also wie immer war am Freitagnachmittag ab 14 Uhr wieder "Halli Galli" angesagt (Zeltaufbau), der auch recht schnell vonstatten ging. Um 16 Uhr ging es dann nach Lichtenfels in die Unterwelt, denn der Besuch der unterirdischen Gänge am Stadtgraben war das erste Highlight an diesem Wochenende. Man darf natürlich nicht vergessen das nach diesem Besuch noch ein Eis gegessen wurde bevor sich alle wieder auf den Weg zur Zeltstadt nach Schney machten.

Am Zeltplatz angekommen hatte Fränkie Reißmann den Grill schon angezündet und die ersten Steaks und Bratwürste bräunten sich auf dem Rost. Nach dieser Stärkung und mit einbrechender Dunkelheit machte sich unser Einzelkämpfer Ludwig B. auf den Weg die Markierungen für die anschließende Schnitzeljagd anzubringen. Als er zurück im Camp war, wurden die Jugendlichen in Gruppen zu 3 Mann eingeteilt und im Abstand von 15 Minuten auf den Weg geschickt. Zum Abschluss dieses Ersten Tages, saßen alle noch am Lagerfeuer, bis sie alle so langsam in ihren Schlafsäcken verschwanden.
Am Samstagfrüh so wie jedes Jahr wurde ein ausgiebiges Frühstück gemacht, für das wieder Doris Gernert und heuer Silke Reißmann verantwortlich waren.


Ab 9 Uhr hieß es dann" Auf die Plätze - fertig -los !" Denn da begann der, wie letztes Jahr durchgeführte, Sommerbiatlonwettbewerb am Schützenhaus. Nur musste heuer die Strecke nicht wie im Vorjahr per Rad zurückgelegt werden, sondern zu Fuß. Nach zweimaliger Bewältigung der Strecke und anschließenden Schießen wurde die Zeit gestoppt ! Da ja die Kleineren noch nicht mit dem Gewehr so gut waren wurden den Großen eine Zusatzminute aufgebrummt. Die Siegerehrung fand am Abend vor dem Spanferkelessen statt. Erster wurde unser " Nockerla " (Ch. Noack), den zweiten Platz errang Rene Reißmann und Platz drei ging an Stefan Hofmann. Herzlichen Glückwunsch !!


Nach dem Mittagessen ( Schnitzel mit Kartoffelsalat wieder von Hildegard Friedrich gesponsert ) ging es nach Schloss Banz in den Waldklettergarten wo jedem schwummrig wurde wenn er nach oben auf die wackligen Seile schaute. Das Fachpersonal erklärte allen die korrekte Handhabung der Sicherheitsausrüstung und dann ging es schon auf den Ersten Parcours von vier weiteren die immer schwieriger wurden.
Auch unser Achim Weber wagte sich auf die Strecke und wie man an den Bildern sehen kann mit viel Gleichgewicht.
Nachträglich noch Herzlichen Glückwunsch zum erreichten 1.Platz (KK 3-Stellung 3x40) beim Polizeischießen in München und zur Quali nach Dänemark.(EPM)
Am späten Nachmittag ging es wieder nach Schney, wo Eltern, Freunde und Bekannte schon warteten, denn auch das ist Tradition beim Zeltlager, dass die Jugendlichen zum Spanferkelessen einladen. Das Ferkel wurde wieder von Oskar Heublein und Fritz Ahles zerlegt wie jedes Jahr. Wer natürlich kein "Säula" mochte, konnte auch Bratwürste oder Steaks verspeisen. Es gab auch verschiedene Salate, Kuchen und mit ihren Cocktail " Sex on the Beach " hatte unsere Claudia Kober wieder einen vollen Erfolg. Alle Einnahmen von diesem Abend gingen in die Jugendkasse.
So gegen 24 Uhr waren die letzten gegangen und es kehrte langsam Ruhe ein. Es wurden wie am Tag davor noch die Nachtwachen eingeteilt und man saß noch ein bisschen am Feuer, bis dann alle im Schlaf versunken waren.


Der letzte Tag (Sonntag) bei diesem Zeltlager begann mit Frühstück und danach wurde die Zeltstadt abgebaut, der Platz aufgeräumt, sauber gemacht und die letzten Bratwürste gegessen bevor es für das Jungschützen Zeltlager 2011 zu Ende war.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü