Satzung - ZiSt-Schützengesellschaft Schney 1887 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Satzung

Über uns

Vereinssatzung
der Zt.-SG 1887 Schney e.V.


Mitglied des Bayer.Sportschützenbundes


1.   Der Verein nennt sich " Zimmerstutzen-Schützengesellschaft 1887 Schney e.V." Der Sitz des Vereins ist in Schney. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgericht Lichtenfels eingetragen.

2.  Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Schießsportes. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße  Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied  auch keine sonstige Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf  kein Mitglied und keine sonstige Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

3.  Die Veranstaltungen und das Vereinsleben enthalten sich jeder politischen Tendenz.

4.   Mitglied kann jeder werden, der besonnen ist die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen und die bürgerlichen Ehrenrechte besitzt. Die Anmeldung erfolgt beim 1. Vorstand oder 1. Schützenmeister. Die Aufnahme beschließt jede Versammlung. Es werden eine Aufnahmegebühr und ein Mitgliedsbeitrag erhoben. Höhe derselben wird von der Generalversammlung beschlossen.


5.   Die Vorstandschaft setzt sich zusammen aus:

1. dem 1. Vorstand   
2. dem 1. Schützenmeister
3. dem 1. Kassier   
4. dem 2. Kassier
5. dem 1. Schriftführer   
6. dem 2. Schriftführer
7. dem 1. Platzmeister   



8. dem 2. Platzmeister
9. dem  Inventarverwalter   
10. dem 1. Schießleiter
11. dem 2. Schießleiter   
12. dem  1. Jungendleiter
13. dem 2. Jugendleiter   
14. den 5 Ausschussmitgliedern
15. Pressewart Andrea Kuchlbauer



6.   Die Mitglieder der Vorstandschaft werden von der Generalversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Ihre Amtszeit ist so zu bestimmen, dass in 1 Jahr der erste Vorstand und im darauf folgendem Jahr die übrige Vorstandschaft zu wählen sind. Wiederwahl ist zulässig. Wählbar sind sämtliche Mitglieder  nach Vollendung des 18 Lebensjahres. Wahlberechtigt sind sämtliche Mitglieder nach Vollendung des 16 Lebensjahres. Abwesende Mitglieder können nur gewählt werden, wenn von ihnen eine schriftliche Erklärung vorliegt, die aussagt, dass sie ein bestimmtes Amt im Falle einer Wahl annehmen. Die Vorstandschaft bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt. Die Mitglieder der Vorstandschaft werden per Handzeichen gewählt. Stehen mehrere Kandidaten, als gemäß der Satzung erforderlich zur Verfügung muss schriftlich gewählt werden

7.   Der 1. Vorstand, der 1. Schützenmeister und der 1. Kassier vertreten den Verein im Sinne des §26 des BGB, gerichtlich und außergerichtlich und zwar jeder für sich allein. Der 1. kassier ist jedoch nur nach besonderer Ermächtigung durch den 1. Vorstand oder dem 1. Schützenmeister vertretungsberechtigt:diese Bestimmung gilt im Innenverhältnis.

8.   Der Kassier hat die Vereinskasse zu führen, Einmahmen und Ausgaben genau zu verbuchen, die hierzu nötigen Belege geordnet aufzubewahren. Für ein genaues Mitgliederverzeichnis zu sorgen, aus dem jederzeit Zugänge und Abgänge ersichtlich sind. Der Kassier hat in der Generalversammlung einen Kassenbericht zu erstatten und das Kassenergebnis der Versammlung mitzuteilen. Er ist für alle Vereinsgelder haftbar. Die Vereinskasse und der Kassenbericht sind von einem aus der Mitte der Generalversammlung zu wählenden Prüfungsausschuss von 3 Mann zu kontrollieren. Diese dürfen dem Ausschuss nicht angehören. Der 2. Kassier vertritt im Verhinderungsfalle den 1. Kassier und hat Ihm in allen Tätigkeiten zu unterstützen.

9.   Der Schriftführer fertigt alle schriftlichen Arbeiten, führt bei Versammlungen und Vorstandssitzungen die Protokolle.

10.   Der Inventarverwalter führt genaue Aufzeichnungen über das Inventar und hat für sorgfältige Aufbewahrung der Schießutensilien zu sorgen.

11.   Der 1. Vorstand und der 1. Schützenmeister sind berechtigt alle Ämter jederzeit zu kontrollieren.

12.   Alle Mitglieder sind verpflichtet an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen.

13.   Bei Vereinsveranstaltungen sind den Anordnungen des 1. Vorstandes und des 1. Schützenmeisters Folge zu leisten.

14.   Bei Schießübungen gelten die Richtlinien der Bayrischen Schießordnung. Alle an den Schießübungen teilnehmenden Mitglieder müssen versichert sein. Den Anordnungen der Schießleiter oder der Aufsicht sind Folge zu leisten.

15.   Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Abmeldung beim 1. Vorstand oder beim 1. Schützenmeister. Die Generalversammlung ist berechtigt Mitglieder die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen oder sich des Vereins unwürdig erweisen, nach vorher gegebener Gelegenheit zur Rechtfertigung auszuschließen. Bei Ausschluss oder Austritt verliert der Betreffende jeden Anspruch am Vereinsvermögen.

16.   Der Verein besteht noch mit 3 Mitgliedern. Wird derselbe aufgelöst, wird das Vereinsvermögen der Stadt Lichtenfels oder deren Nachfolger für gemeinnützige Zwecke zugeführt

17.   Der Verein ist Mitglied des Bayrischen Sportschützenbundes.

18.   Jede Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

19.   Die ordentliche Generalversammlung findet alle Jahre statt. Eine außerordentliche Generalversammlung kann jederzeit einberufen werden wenn es der 1. Vorstand oder der 1. Schützenmeister aufgrund der Satzung für notwendig hält, oder wenn diese mindestens von einem Drittel der Mitglieder schriftlich beantragt wird. Die Berufung der Generalversammlung erfolgt durch Bekanntgabe in der Tagespresse, mindestens 5 Tage vor dem festgesetzten Termin, die Tagesordnung ist mit bekannt zugeben. Die Ergänzungen oder Änderungen der Satzungen unterliegen der Generalversammlung jedoch können diese nur vorgenommen werden, wenn eine Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder dafür stimmt und der Ausschuss den Antrag unterstützt.

20.   Über den Verlauf und die Beschlüsse der Versammlungen und Ausschusssitzungen hat der Schriftführer ein Protokoll anzufertigen. Es ist vom 1. Vorstand oder vom 1. Schützenmeister zu unterschreiben.

21.   Die vorliegende Satzung wurde in der Generalversammlung am …………… beschlossen und tritt mit diesem Tage in Kraft.


Die Vorstandschaft

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü